Archiv: Allgemein

Stimmen für Sri Lanka – ein fantastisches Konzert und viel Information

20181111_171338-kopie In der gut gefüllten Aula des Werner Heisenberg Gymnasiums trafen sich Vereinsvorstand, Mitglieder, Paten und zahlreiche Besucher, die mehr über die fast 14jährige Arbeit des Freundeskreises in Matara, im Süden Sri Lankas, erfahren wollten. Besonderes Highlight waren die Auftritte des Projektchors „TonART“ unter Leitung von Peter Uhl, der mit seinen Sängerinnen, Sängern und Musikern ein hervorragendes Programm bot, bestehend aus besinnlichen, romantischen Liedern, aber auch Beatles-Songs und fetzigen Musical-Medleys. (mehr …)

Erinnerung an unser Benefizkonzert, Sonntag 11. November 2018

20181006_172522_0 cof

Eine großherzige Spende für Kinder in Matara

sdr Das sind so die schönsten Überraschungen aus heiterem Himmel, die der Freundeskreisarbeit Aufschwung und Energie für mehr geben. Dazu hat heute der rüstige, agile und großzügige Pensionär und Spender Werner Johann Keßler aus Engers beigetragen, der unserer zweiten Vorsitzenden Edeltrud Pinger einen Scheck über 500 Euro überreichte. Schon im letzten Jahr wurde der Freundeskreis von ihm mit einer Spende bedacht, und dass es in diesem Jahr wieder klappt, eröffnet für die Arbeit in Sri Lanka weitere Möglichkeiten, in einigen Härtefällen Abhilfe zu schaffen.

Neben dem Freundeskreis profitieren auch andere Wohltätigkeitsprojekte im In- und Ausland von Herrn Keßlers Freigiebigkeit, die sich in einer Art Stiftung deutlich macht, aus der heraus er immer wieder mehrere soziale Hilfsprogramme fördert und unterstützt. „Die Dankbarkeit und Freude, die mir für mein soziales Engagement zurückgegeben werden, sind der beste und größte Lohn, den man sich vorstellen kann,“ – so seine Erklärung für das, was er tut. Wir danken von Herzen gemeinsam mit den Kindern aus Matara und sagen: Bohome istuti!

Großes Benefizkonzert am 11. November in Neuwied

20181006_172522 Hiermit laden wir alle Mitglieder, Paten, Freunde, Gönner und an unserer Arbeit in Sri Lanka interessierte Menschen zu diesem Konzert in der Aula des Werner-Heisenberg-Gymnasium in Neuwied ein. Über eine große Gästezahl würden wir uns sehr freuen. Der Eintritt ist frei. Doch bitten wir um eine Spende für unsere Projekte, vor allem für notwendige Hilfen in vielen Familien unserer Patenkinder.

Genießen Sie die hervorragenden Vorträge des Projektchors TonART unter der Leitung von Herrn Peter Uhl, und lassen Sie sich in einer Power-Point-Präsentation über die Arbeit des Freundeskreises und über die Patenkinder informieren.

Der Vorstand freut sich über Ihre Teilnahme und heißt Sie und euch herzlich willkommen!

Christian sammelt fleißig Erfahrung: bei der Arbeit und in der Freizeit

img-20181004-wa0016_1 Neben der Arbeit während der Woche am Anura College, warten am Wochenende img-20181004-wa0019_1 Möglichkeiten, die Einblicke geben z. B. in die Holzschnitzkunst, wie man sie vielleicht im Laufe der deutschen Zimmermannsausbildung noch nicht gesehen hat.

Das liegt in der Natur, oder besser in der Kultur der Sache. Ein erfahrener alter Holzschnitzer, den sein Begleiter extra aufsucht, um Christian diesen Eindruck zu gewähren, demonstriert seine Arbeitsweise und was dann dabei herauskommt. Das interessiert den Fachmann und macht Unterschiede deutlich in Material, Werkzeugen und Arbeitsweise. Gerne lässt sich der Meister über die Schulter schauen und zeigt dem jungen Besucher sein Können. (mehr …)

Goldenes deutsches Handwerk trifft auf Bewunderung am Anura College

img-20180915-wa0021 Es gab schon zahlreiche Besuche am Anura College von Vorstandsmitgliedern, Freundeskreismitgliedern, Paten und Praktikantinnen, die auch viel Herzblut und Hilfe in ihre Arbeit vor Ort einfließen ließen.

Jetzt ist Christian in Matara, Sohn eines Paten-Ehepaares, der seiner Reiselust einen besonderen Akzent verpasst, indem er vor seiner geplanten Rundreise auf der Insel zunächst einige Wochen lang seine Arbeitskraft, sein Können und Wissen in Sachen „Holzhandwerk und Schreinerkunst“ der Schule des von den Eltern betreuten Patenkinds Malki zur Verfügung stellt. Sie trifft er natürlich gleich in den ersten Tagen, und ein Foto mit dem großen Patenbruder ist selbstverständlich. (mehr …)

Briefe und Zeichnungen verbinden Paten und Patenkinder

20180907_132443 Es ist mittlerweile eine gute Einrichtung geworden, dass sich die Patenkinder immer mal wieder mit der Englischlehrerin, Mrs. Isha, treffen, um Briefe an die Paten in Deutschland zu schreiben. Bei den älteren klappt das schon ganz gut in Englisch, aber die jüngeren, die gerade die vielen Buchstaben der Muttersprache lernen, die sich zu einem ganz anderen und unterschiedlichen Schriftbild zusammensetzen, dürfen auch in Singhalesisch schreiben, was dann hier in Deutschland von unserem Geschäftsführer, Herrn Sagara, oder von unserem Vorstandsmitglied Vindya oder auch vom Patenkind Ridmi übersetzt wird. (Letztere hält sich ja schon seit Oktober in der Familie der zweiten Vorsitzenden auf, lernt fleißig Deutsch und bewirbt sich z. Zt. für ein duales Studium. Drücken wir mal die Daumen, dass es klappt.) (mehr …)

Von Angesicht zu Angesicht – Patenkind trifft deutsche Paten

img-20180815-wa0017 Das ist natürlich das Optimum, dass Paten und Patenkind sich kennen, regelmäßig sehen, miteinander im Gespräch sind und soviel voneinander wissen, dass eine enge Verbindung, Vertrauen und Freundschaft möglich werden kann. Beim Patenprogramm des Freundeskreises Neuwied-Matara e. V. ist dies nicht selbstverständlich. Die vielen tausende Kilometer zwischen Deutschland und Sri Lanka sind bei der Reiselust und den wirtschaftlichen Möglichkeiten vieler Deutscher nicht unbedingt das größte Hindernis, und dennoch ist es bei den vielen älteren Paten, die erfreulicherweise zahlreich vertreten sind, nicht mehr selbstverständlich, solche Fernreisen zu unternehmen. Aber es gibt immer wieder einige, die vom Seniorenalter noch entfernt sind und Sri Lanka in ihre Reiseroute einbauen, auch wenn es dann noch weiter auf die Malediven oder nach Australien geht. (mehr …)

Tagebuch der 17. Reise nach Matara unserer 2. Vorsitzenden Edeltrud Pinger

Leider habe ich es nicht geschafft, täglich während meiner Reise auf dieser Website zu berichten. Deshalb folgt hier das gesamte Tagebuch vom 3. – 18. Juli mit Nachwort am 23. Juli. Fotos werden sukzessive eingearbeitet. Ich hoffe auf Interesse und Anerkennung unserer Freundeskreisarbeit vor Ort in Matara. Edeltrud Pinger

Dienstag, 03. Juli 2018

20180703_090035 3 Uhr früh landet die Qatar Air in Colombo und hat zumindest schon einmal mich dabei, während die beiden Weggefährtinnen von Doha aus getrennt weiterreisen – anderes Reiseunternehmen, andere Flugzeiten! So wird die eine flagge von Colombo nach Mirissa durch die Nacht geschaukelt, während die andern beiden ca. 3 ½ Stunden später einen traumhaften Sonnenaufgang auf der Küstenstraße erleben und vor lauter Faszination vergessen, ein Foto zu machen. Kein Problem, auch der Strand am Hotel hat seinen Reiz nicht verloren. Hängt da etwa noch eine deutsche Flagge, die darauf hindeutet, dass man so fern der Heimat nicht alles von der WM mitbekommen hat? Aber auch ich habe mich getäuscht, denn es handelt sich nur um die rot-gelbe Gefahrenflagge ( – gibt’s ja beim Fußball auch in Kartenform – ), an der oben ein dunkler Ast vorbeigeht und so ein hübsches Schwarz-Rot-Gold vorgaukelt. (mehr …)

Auf nach Sri Lanka – Reise Nr. 17

20180630_125020 Die Koffer sind gepackt und der Indische Ozean wartet! Am Montagmorgen (2. 7. 18) ist der Start. Klamotten sind das Wenigste, was mitgenommen werden muss. Der meiste Platz wird eingenommen von Geschenken für die Patenkinder in Matara. Auch wenn diese flach, leicht, klein sein sollen, läppert es sich, wenn ca. 25 solcher Päckchen zusammenkommen. 20180626_185241 Nicht zu vergessen die Werbepräsente von der V+R-Bank Neuwied-Linz (Kugelschreiber, Notizblöckchen, Kuscheltiere – z. B. der kleine Schlaufuchs –) und die tollen Gaben vom Schreibwarenladen Hillesheim, den Frau Seibt in der Alleestraße in Engers führt und die jetzt schon zum dritten Mal wunderschöne Stifte, Lineale, Radiergummis u.v.m. mit auf meine Reise gibt. Die Schüler am Anura College werden sich wie immer riesig darüber freuen, denn für diesen „Luxus“ reicht der äußerst magere Etat der recht armen Familien bei weitem nicht aus. (mehr …)