Reise abgesagt – aber die Arbeit kann weitergehen!

img-20200227-wa0004 Es tut weh – aber die Mitte März geplante Reise unserer 2. Vorsitzenden, Edeltrud Pinger, nach Sri Lanka wird nicht angetreten werden. Die Lage ist zu unübersichtlich, der Aufenthalt an drei Flughäfen bei dieser Tour birgt besondere Gefahren und wie es – von heute aus gerechnet – nach vier Wochen bei der Ausreise aus Sri Lanka und dem Transfer über die gleichen Flughäfen und bei der Einreise in Frankfurt aussieht, ist zurzeit alles etwas vage. Also, safety first! – und hier geblieben! Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!


img-20200227-wa0013 Weitere Planungen bei der Arbeit des Freundeskreises am Anura College und vor allem für die Patenkinder laufen natürlich ununterbrochen weiter. Der Obermönch der Manthinda Tempelschule, der auch dem Anura College vorsteht, hat viele gute Ideen, die Schule und das Schulgelände zu verschönern, zu pflegen und für weitere potentielle Schüler und Schülerinnen img-20200227-wa0006 attraktiv zu machen. Dazu hat der Freundeskreis Neuwied-Matara e. V. ja in der Vergangenheit schon einiges beigetragen, aber auch der „Chef“ scheint zu wissen, wie man an Gelder kommt, Lehrer, Eltern und Schüler bei der Arbeit einbindet und der Schule neuen Glanz verleiht.
Umso besser! So kann sich die Arbeit auf die Familien konzentrieren, die sozial und wirtschaftlich am Rande stehen und ihren Kindern durch die Patenschaften Teilnahme und Teilhabe ermöglichen.
img-20200226-wa0001 Es soll und wird in jedem Falle weitergehen: Mitte September werden drei junge deutsche Pädagogikstudentinnen vier Wochen lang in Matara leben und am Anura College ihr Praktikum absolvieren. Englisch, Sport, Kunst und natürlich Deutschunterricht können sie verschiedenen Altersstufen anbieten und die Lehrer unterstützen. Bei einer kleinen Rundreise im Vorfeld wollen sie sich einen Eindruck von der Insel im Indischen Ozean machen, um dann bei ihrer praktischen Arbeit noch mehr über Land und Leute erfahren.
img-20200117-wa0010 Großer Dank geht an die mittlerweile mehr als 40 deutschen Paten, die unsere Patenkinder monatlich unterstützen. Die Überweisungen können ungehindert weitergehen – Virus hin oder her – , und die koordinierenden Lehrer vor Ort geben Informationen über what’s app in Wort und Bild oder auch über Telefonate an uns weiter.
img-20200120-wa0001 Allen Paten, die schon ein kleines Geschenk abgegeben haben, sichern wir zu, dass alles ankommt, wenn vielleicht auch später als gedacht. Kleine finanzielle Extras, die mit Blick auf die ( – nun leider nicht stattfindende – ) Reise überwiesen wurden, können durch die persönlichen Bankverbindungen für die Stipendien individuell transferiert werden. Nichts geht verloren!
Wollen wir hoffen, dass sich die Situation bald in den Griff kriegen lässt und entspannt. Alles Gute und vor allem Gesundheit ist das vordringlichste Ziel und das Gebot der Stunde. Ayubowan!