Briefe und Zeichnungen verbinden Paten und Patenkinder

20180907_132443 Es ist mittlerweile eine gute Einrichtung geworden, dass sich die Patenkinder immer mal wieder mit der Englischlehrerin, Mrs. Isha, treffen, um Briefe an die Paten in Deutschland zu schreiben. Bei den älteren klappt das schon ganz gut in Englisch, aber die jüngeren, die gerade die vielen Buchstaben der Muttersprache lernen, die sich zu einem ganz anderen und unterschiedlichen Schriftbild zusammensetzen, dürfen auch in Singhalesisch schreiben, was dann hier in Deutschland von unserem Geschäftsführer, Herrn Sagara, oder von unserem Vorstandsmitglied Vindya oder auch vom Patenkind Ridmi übersetzt wird. (Letztere hält sich ja schon seit Oktober in der Familie der zweiten Vorsitzenden auf, lernt fleißig Deutsch und bewirbt sich z. Zt. für ein duales Studium. Drücken wir mal die Daumen, dass es klappt.)

20180907_120457 Jedenfalls freuen sich die Paten immer über die kleinen Lebenszeichen aus Matara in Form dieser Briefe oder auch wunderschöner kleiner Zeichnungen und Aufkleber. Umgekehrt müssen die Paten schon in Englisch schreiben, denn Singhalesisch beherrscht wohl niemand von ihnen, und Deutsch, das am Anura College nur sehr sporadisch unterrichtet wird, reicht noch nicht zum Briefschreiben oder -lesen aus. Aber manchmal reicht auch nur der Symbolwert einer kleinen Karte mit ein paar netten Worten – in welcher Sprache auch immer.

20180907_135105 Die Gruppe der deutschen Paten ist in den letzten zwei Jahren deutlich gewachsen, und von den anfänglich nur 6 Patenschaften ab 2009 sind wir mittlerweile bei 33, was den logistischen Aufwand mit Korrespondenz und Bankkonten für die Überweisungen schon etwas erhöht. Aber es klappt gut, und Transparenz und Sinnhaftigkeit sind gegeben.

20180907_135030 Diese Transparenz wird auch deutlich beim Patennachmittag hier in Neuwied, den wir seit einigen Jahren durchführen. In diesem Jahr ist etwas ganz Besonderes geplant. Am Sonntag, 11. November, 16.00 Uhr, wird es ein Benefizkonzert in der Aula des Werner Heisenberg Gymnasiums in Neuwied geben, zu dem alle Paten, aber auch die Öffentlichkeit eingeladen sind. Die Projektgruppe „TonART“ unter Leitung von Peter Uhl, wird einen bunten Strauß wunderschöner Lieder zum Besten geben, unterbrochen von Moderation und Präsentation aussagekräftiger Fotos aus unserer Arbeit in Sri Lanka, in deren Verlauf die Paten auch individuelle Information über ihr Patenkind erhalten.

Hierzu laden wir gerne ein und hoffen auf regen Besuch. Dass der Betrag, der gerne am Ende gespendet werden darf, für unsere Arbeit vor Ort und Notfälle in den Patenfamilien verwendet wird, versteht sich von selbst.

img-20180908-wa0007 Dass es auch außerhalb solcher Veranstaltungen zu großzügigen Spenden kommt, beweist Frau Mathilde Meyer aus Engers, die an Ihrem 90. Geburtstag Ende August keine großen Geschenke mehr entgegennehmen wollte, sondern stattdessen ihre Gratulanten um eine Spende für die Arbeit des Freundeskreises Neuwied-Matara e. V. bat. Mittlerweile konnte sie den beachtlichen aufgerundeten Betrag von 1000 € auf unser Konto überweisen. Die zweite Vorsitzende und ihr Patenkind Ridmi nahmen den Betrag symbolisch entgegen und machten der großzügigen Spenderin und ihrem Lebenspartner Josef Busch – der auch Pate der kleinen Achini ist – deutlich, wie sinnvoll und hilfreich ihre Gabe ist. Wir danken von Herzen, wünschen weiterhin gute Gesundheit und Zufriedenheit und sagen mit den singhalesischen Patenkindern:

Bohome istuti und Ayubowan!  =  Vielen Dank, und ein langes, gesundes Leben!