Es gibt wieder Deutschunterricht am Anura College – sogar im Doppelpack!

img-20170105-wa0000 Seit gestern, 4. Januar 2017, sind die Junglehrerinnen Marie und Jana in Matara und haben ihren „Dienst“ am Anura College begonnen. Zwischen ihrem Bachelor- und Masterstudium wollen die beiden eine kleine Pause einlegen, ihre erzieherischen Ambitionen vertiefen, ihre bisher erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen in einer anderen Kultur anwenden und einen dreimonatigen Sozialdienst ohne Entlohnung fernab der Heimat ableisten. Reise- und Unterhaltskosten tragen sie selbst, und der Freundeskreis Neuwied-Matara hat lediglich bei der Organisation der Unterbringung und beim Einsatz an den Schulen mitgeholfen.

Die zweite Vorsitzende, Edeltrud Pinger, die seit einigen Jahren – wenn auch nur zweimal im Jahr bei ihren jeweiligen Besuchen – bereits Deutschunterricht an der Schule leistet, freut sich besonders, dass durch diesen doch relativ langen Einsatz mehr Kontinuität und Intensität  in den Deutschunterricht kommt. Und für die Schülerinnen und Schüler bedeutet es eine große Chance, länger und zusammenhängender diese für sie schwierige Fremdsprache zu erlernen.

img-20170105-wa0003 Auch beim Englischunterricht können die beiden „German teachers“ behilflich sein, was die Englischlehrer der Schule gerne in Anspruch nehmen werden. So sollen z. B. die Schul- und Klassensprecher besonders durch den Extra-Unterricht von Marie und Jana in Englisch gefördert werden, da sie bei bestimmten Anlässen, bei Schulfesten, Jubiläen oder anderen Feiern oft eine kleine Begrüßung, Ansprache oder auch längere Rede nicht nur in ihrer Muttersprache, sondern auch für eventuelle Gäste aus dem Ausland in Englisch vortragen sollen.

img-20170105-wa0001 Doch damit nicht genug. Auch die Rohana Special School, die Schule für taubstumme, gehörgeschädigte, blinde, sehbehinderte und Down-Syndrom Kinder wird von Maries und Janas Einsatz in Matara profitieren. Dort werden die beiden jungen Damen sich Einblick verschaffen und gewiss die Lehrer ein wenig unterstützen können. Ihrerseits werden sie an dieser Schule selbst viel lernen können darüber, wie beeinträchtigte Kinder hochprofessionell unterrichtet werden und trotz ihrer körperlichen Defizite erstaunliche Leistungen erbringen, wenn man die richtigen Methoden und Mittel anwenden, Motivation, Wertschätzung und Liebe geben kann. Und das haben die Freundeskreismitglieder, die diese Schule in der Vergangenheit schon oft besucht haben, immer wieder beeindruckend erfahren.

img-20170105-wa0002 Es sind also nicht nur die materiellen Dinge, die Gebäude, Klassenräume und Ausstattungen, die die Freunde aus Deutschland seit 2005 an nunmehr vier Schulen finanziert und übergeben haben, es ist auch die Philosophie des Freundeskreises, für Nachhaltigkeit zu sorgen, den Stellenwert von Bildung zu unterstreichen, zu fördern und „am Ball zu bleiben“. Daher sind wir alle besonders dankbar für den Einsatz von Marie und Jana, oder im vergangenen Jahr für den der jungen Studentin Alexandra (s. entsprechende Berichte auf unserer Homepage), weil dadurch die Arbeit vor Ort fortgesetzt und Bildung weiter Platz greifen kann.

Wir wünschen den beiden gute und erfüllende Erfahrungen in Bezug auf Land, Leute und Kultur, hilfreiche Begleiter an den Schulen, interessierte und ehrgeizige Schülerinnen und Schüler und große Freude bei ihrem Einsatz in Matara.