Bericht der Freundeskreismitglieder Martin & Kezbahn Klein

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Meine Frau und ich waren froh kurz vor unserer Urlaubsplanung 2010 Sagara kennen lernen zu dürfen, der uns für das Neuwied-Matara-Projekt begeisterte.

Nachdem sich meine Frau und ich innerhalb neuer Projekte sozial engagieren wollten und bei sämtlichen renommierten Hilfsorganisationen dabei auf erschreckend wenig Kooperation stießen, freuten wir uns als Neumitglieder im Freundeskreis Neuwied auf unseren Urlaub in Sri Lanka.

An der Rohana Special School in Matara angekommen, wurden wir gleich von unglaublichen Eindrücken überwältigt.

Uns begrüßten aufs Herzlichste zahlreiche taubstumme Kinder, die uns als aller erstes ihre Namen in den Dreck schrieben und meiner Frau und mir „Zeichensprache“ beibrachten.

Der Tag wurde von der Schulleitung groß als „Bundesjugendspiele“ J angekündigt, da ich mich (als Dipl. Sportlehrer) mit meiner Frau für diesen Tag als sportliche Unterstützung angemeldet hatte.

Plötzlich standen 60 Kinder vor uns im Alter von 5-16 Jahren, von schwerstbehindert bis „nur“ taubstumm. Jeder kann sich vorstellen, dass meine Frau und ich hier an pädagogische (methodische und didaktische) und auch an menschliche Limits stießen. (1 Beispiel: Die erste Herausforderung fing schon mit der Gruppeneinteilung von 60 Kindern auf „Taubstummen-Sprache“ an.)

Zu aller letzt möchte ich noch erwähnen, dass es letztendlich der Schulleitung zu verdanken ist, dass die Rohana Special School den Ruf als eine der besten Special Schulen von Sri Lanka genießt.

Die Schule bietet trotz täglichem Existenzkampf eine ganz besondere Atmosphäre, die durch gepflegte Schlafzimmer der Kinder, durch außergewöhnliche Sauberkeit des Schulgeländes sowie ordentliche Klassenzimmer geprägt ist.

Damit geht sie vielen anderen weniger gut geführten Schulen mit einem guten Beispiel voran und zeigt diesen, dass man auch mit Geldmangel bzw. gerade deshalb von Spendengeldern bezahlte Gebäudeteile sehr wohl pflegen und diese sehr gut und gewinnbringend für Kinder und Schule einsetzen kann.

Danke an Sagara, danke an den Freundeskreis Neuwied und Danke an alle, die sich für Matara und Umgebung einsetzen.

 

Martin & Kezban Klein